Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis

Ein Entdeckerbereich mitten im Ort

Einen Treffpunkt für alle Altersklassen gibt es mit dem Generationenpark im Waldstetter Ortskern beim Malzéviller Platz. Während sich die Kleinsten auf dem Kleinkinderspielplatz mit Hügelwiesenschlange und Spielhaus vergnügen können, stehen den Sechs- bis Zwölfjährigen beispielsweise ein an den Hang gebauter Spielbereich, eine Slackline und ein Trampolin zu Verfügung, außerdem ist der Bach zum Erlebnisbereich geworden. Als dritte Säule zieren neben einer Boule-Bahn mehrere Fitness-Outdoor-Geräte den Generationenpark, was wiederum der reiferen Generation geschuldet war und Wellness für Körper, Geist und Seele bieten soll. Eine Wegeführung mit Farbasphalt für Rollatoren, Rollstühle und Kinderwagen, Fahrradbügel sowie neue Sitzmöglichkeiten runden das Angebot ab. 

Zudem finden Besucher des Generationenparks öffentliche Toiletten bei der Zufahrt zur Tiefgarage des Malzéviller Platzes.

Ein starker Ortskern mit Naherholungseinrichtungen war das Ziel, das sich die Gemeindeverwaltung vor sieben Jahren gesetzt hatte. Eine kleine Gartenschau im Herzen Waldstettens ist entstanden und steht seit Mai 2017 allen Bürgern zur Verfügung. 

Eröffnung des Generationenparks beim Malzéviller Platz am 2. Juni 2017 mit über 300 Bürgern aller Altersklassen: Ein abwechslungsreicher Aufenthaltsort für Groß und Klein

Mit Stolz übergaben die Sponsoren des neuen Spielhauses einen Spendenscheck in Höhe von 7.775 Euro an Schultes Michael Rembold. Dieser beachtliche Betrag kam durch Geldspenden der Volksbank Schwäbisch Gmünd, PTS Systembau in Waldstetten, der Kreissparkasse Ostalb, Bundschuh Heizung aus Waldstetten sowie von der Kleinkinderbetreuung „Rentenretter e.V.“ zusammen.

Noch bevor die offizielle Eröffnung des Generationenparks beim Malzéviller Platz stattfand, tummelten sich zahlreiche große und kleine Mitbürger bereits auf dem neu gestalteten und durch zahlreiche Spiel- und Bewegungsgeräte erweiterten Areal. Da war es dann gar nicht so einfach, alle nochmals hinter das provisorisch angebrachte Absperrband zu bitten. Doch die angekündigte Freikugel Eis lockte recht schnell alle heraus.

Kurz ließ Schultes Michael Rembold nochmals die Entstehungsgeschichte des Generationenparks und seine Entwicklung Revue passieren. Zudem bat er alle Beteiligten zu sich auf das Areal jenseits der Absperrbandes, falls jemand unter den anwesenden Bürgern beispielsweise Ortsbaumeisterin Maren Zengerle oder Bauhofleiter Michael Calvin noch nicht kennen sollte. Nicht fehlen durften natürlich auch Landschaftsarchitektin Petra Anders, die ihren Sohn mitgebracht hatte, sowie Bauleiter Andreas Schenk vom Büro bhm aus Nürtingen. Diese beiden zeichneten nämlich verantwortlich für die Umsetzung aller Planungen und Entwürfe, in die sich im Vorfeld die Bürger Waldstettens einbringen durften.

Wie diese dann letztlich umgesetzt wurden, das interessierte doch viele und so waren die 300 Gutscheine der Eisdiele Vivo flugs weg. Doch niemand, der eine Kugel Eis haben wollte, ging leer aus. Und wie es sich für eine Veranstaltung mit Kindern fast schon gehört, hatte Andrea Stippel vom Schuhgeschäft Tausendfüßler Luftballone im Vorfeld aufgeblasen, die sie nach der Eröffnung an die jüngeren Besucher verteilte. Nach der obligatorischen Banddurchschneidung nahmen dann die Kinder und Jugendlichen alle Spielbereiche in Beschlag, während die Erwachsenen auf den neuen Wegen flanierten und in Ruhe alles in Augenschein nahmen und mit Worten der Begeisterung nicht geizten.

Der Generationenpark lädt ein

Sieben Jahre gingen ins Land, seit Professor und Landschaftsarchitekt Sigurd Henne von der Fakultät Landschaftsarchitektur, Umwelt und Stadtplanung an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen seinen Studenten den Auftrag weitergab, Entwürfe für eine gesamte Bachgestaltung in der Waldstetter Ortsmitte sowie einen neuen Spielplatz beim Malzéviller Platz zu machen. Vor zwei Jahren dann wurden die Entwürfe konkret und Schultes Michael Rembold rief die Bürgerschaft auf, sich mit Ideen bei der Planung des Generationenparks einzubringen, worauf er zahlreiche Rückmeldungen erhielt. Wieder ein Jahr später waren die Planungen abgeschlossen und das zwischenzeitlich involvierte Büro bhm aus Nürtingen mit Landschaftsarchitektin Petra Anders und Bauleiter Andreas Schenk konnte vor Ort loslegen. Der Kleinkindspielplatz sollte erhalten und erweitert werden - eine Hügelwiesenschlange und ein Spielhaus, gespendet vom Waldstetter Verein Rentenretter, ergänzen den Bereich nun. Neu hinzu kam ein Bereich für Sechs- bis Zwölfjährige mit beispielsweise einer Slackline und einem Trampolin, außerdem sollte der Bach erlebbar gemacht werden. Als dritte Säule zieren nun Fitness-Outdoor-Geräte den Generationenpark, was wiederum der reiferen Generation geschuldet war und Wellness für Körper, Geist und Seele bieten soll. Eine neue Wegeführung mit Farbasphalt für Rollatoren, Rollstühle und Kinderwagen, Fahrradbügel sowie neue Sitzmöglichkeiten runden die Neuerungen ab. Insgesamt investierte die Gemeinde Waldstetten 230.000 Euro in das Projekt und erhielt weitere 270.000 Euro als Zuschuss vom Land. Auch wurden die vor etwa 20 Jahren wegen Vandalismus geschlossenen Toiletten bei der Zufahrt zur Tiefgarage des Malzéviller Platzes nun wieder hergerichtet und stehen der Öffentlichkeit zukünftig wieder zur Verfügung.

Ein starker Ortskern mit Naherholungseinrichtungen war das Ziel, das sich die Gemeindeverwaltung vor sieben Jahren gesetzt hatte. Eine kleine Gartenschau im Herzen Waldstettens ist entstanden.