Waldstetten (Druckversion)

Heimatgefühle kommen auf

Heimat ist dort, wo wir unseren Lebensfaden festgemacht haben. Heimatgefühle kommen auf beim Gang durch das prächtig gestaltete Heimatmuseum Waldstetten.

Hauptstraße 56
73550 Waldstetten
07171 40755 (Rainer Barth)
07171 1042296 (Heimatmuseum)
07171 403-41 (Gemeindeverwaltung)
07171 996375
Homepage Heimatverein und Museum
E-Mail schreiben

Parkempfehlung
Parkplätze beim Museum und beim Freibad

Besonderheiten
Führungen, Sonder- und Themenausstellungen, Vorträge, Aktionen, Ferienprogramm, Gastronomie in Museumsstube

Das 1803 erbaute Wohnstallhaus "Weltenbauer" wurde 2001 mit Zustimmung des Landesdenkmalamts abgebrochen. An dieser Stelle erbaute der Heimatverein Waldstetten/Wißgoldingen e.V. von 2005 bis 2007 ein neues Heimatmuseum. Es präsentiert Themen wie Geologie, Archäologie, Fossilien, Artefakten, Ortsgeschichte, Weltkriege/Nachkriegszeiten/Vertreibung und Volksfrömmigkeit. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf den für Waldstetten charakteristischen Handwerkszweigen der Beindreher, Perlstrickerei und Pfeifenmacher. So kann man sehen, wie früher Beindreher gearbeitet haben, Perltäschchen aus winzigen Perlen gestrickt und Maserholzpfeifen gefertigt wurden.

Bushaltestellen
Hauptstraße Rathaus / Kreissparkasse und Lauchgasse (beim "Adler")

Aktuelles

Ein Snob
ist ein Mann, der sich einen Sportwagen mit einer vergoldeten Stoßstange leisten könnte, aber mit einem völlig verrosteten VW-Käfer nach Salzburg fährt und sich von Karajan die Hupe stimmen lässt. (Unbekannt)

Heimatbuch Waldstetten - im Herzen der Drei-Kaiser-Berge
Ausschnitt aus dem Heimatbuch: "Das katholische Gotteshaus  Maria Königin auf dem Schwarzhorn ist kein Gebäude der Kirchengemeinden Waldstetten oder Wißgoldingen, es ist auch nicht im Besitz und Eigentum der Seelsorgeeinheit "Unterm Hohenrechberg". 1962 wurde ein ehemaliges Pfarrgebäude mitsamt Kirche in Altensteig (Schwarzwald) abgebaut und auf dem Schwarzhorn wieder aufgebaut. Am 15. Mai 1964 erhielt die Kirche durch Bischof  Carl Joseph Leiprecht ihre Weihe auf den Namen Maria Königin... Die `Hüttenvereinigung Gtanegg` baute 1925 auf dem Schwarzhorn (Rechbergle) die sogenannte `Herzer Hütte, bereits 1930 wurde sie an den Verein Jugendheim christliche Gewerkschaften verkauft. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Hütte einige Jahre zur Nutzung für die katholische Pfarrjugend angemietet.... Seit 1953 ist das Schwarzhornhaus ins Eigentum der Diözese Rottenburg übernommen worden. Es wird seither als Jugend- und Bildungshaus geführt. Seine besondere Attraktivität bezieht das dortige Gelände aus der herrlichen Lage in der Natur und einem Naturhochseilgarten. ... Unterbrochen durch NS-Zeit und Krieg wurde das Schwarzhornhaus seit etwa 1933 von der Schönstattbewegung genutzt. Schulungen, Exerzitien, Einkehrtage, Wallfahrten und Gottesdienste fanden dort nach dem Krieg regelmäßig statt. 1958 wurde auf einem extra errichteten Glockenturm eine sieben Zentner schwere Glocke aufgehängt..."
Das Heimatbuch Waldstetten können sie zum Preis von 27 € auf dem Rathaus, beim Schnappschuß, bei der Kreissparkasse und der Volksbank sowie auf dem Bezirksamt Wißgoldingen und dem Heimatmuseum während der üblichen Öffnungszeiten erwerben.

http://www.waldstetten.de//freizeit-tourismus/heimatmuseum