Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis

Energie- und Klimaschutzberatung

Die Energie- und Klimaschutzberatung des Ostalbkreises, „Energiekompetenz Ostalb e.V. (EKO)“, bietet für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Waldstetten eine kostenlose, neutrale und unabhängige energetische Erstberatung zu den Themen Energieeinsparung, Gebäudeneubau und -sanierung, Modernisierung von Heizung und Lüftung, Förder- und Zuschussmöglichkeiten sowie zum Einsatz von erneuerbaren Energien an. 

Hierfür stehen Ihnen die Energieberater des EKO-Energieberatungszentrums als kompetente Ansprechpartner, auch zu den aktuellen gesetzlichen Vorschriften, zur Verfügung.

Um eine telefonische Terminvereinbarung für eine Energieberatung im EKO-Energieberatungszentrum wird gebeten: 07173 / 185516 

Neue Mindestanforderungen für Warmwasser- und Pufferspeicher

Warmwasser- und Pufferspeicher sollen noch energieeffizienter werden. Deshalb gelten ab dem 26. September 2017 neue Mindestanforderungen für Warmwasserspeicher bis zu einem Volumen von 2000 Litern. Die Geräte müssen ab sofort deutlich besser gedämmt sein, damit sie weniger Wärme verlieren und effektiver arbeiten.

Die Verbraucherzentrale und die EnergiekompetenzOstalb zeigen die wichtigsten Änderungen auf

Klicken Sie hier für den aktuellen Newsletter als PDF

Förderprogramm für energieeffiziente Wärmenetze

Das Land Baden-Württemberg ein Förderprogramm für energieeffiziente Wärmenetze zu Anfang des Jahres ins Leben gerufen hat. Auch wenn die Antragsfrist für die erste Förderrunde nahezu schon verstrichen ist, möchte die Landesregierung den Ausbau energieeffizienter Wärmenetze im Land weiter voranzubringen. Deshalb setzt das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft weiterhin auf dieses Förderprogramm. Das auf sechs Jahre angelegte Programm hat ein Fördervolumen von insgesamt 8,8 Millionen Euro. 

Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller wies zum Start des Programms am 24.02.16  in Stuttgart darauf hin, dass der größte Anteil der gesamten Endenergie im Land für Heizen und warmes Wasser verbraucht werde. „Um unsere Wärmeversorgung spätestens bis zum Jahr 2050 nahezu klimaneutral zu gestalten, müssen wir den Wärmebedarf unserer Gebäude konsequent reduzieren und den verbleibenden Restwärmebedarf vornehmlich auf Basis erneuerbarer Energien decken. Hierbei kommt dem Ausbau von Wärmenetzen eine wichtige Rolle zu. Sie ermöglichen es, erneuerbare Energien, hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung und vorhandene Abwärme effizient zu nutzen.“ 

Das neue Förderprogramm soll mit dazu beitragen, den Anteil erneuerbarer Wärme von heute 14 Prozent auf 21 Prozent im Jahr 2020 anzuheben, sagte der Minister weiter. Das Land setze damit auf dem Weg zu einer nachhaltigen Wärmeversorgung wichtige Maßnahmen des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepts Baden-Württemberg (IEKK) sowie des Landeskonzepts Kraft-Wärme-Kopplung um. „Der Anschluss an ein Wärmenetz ist zudem auch eine vollwertige Erfüllungsoption nach dem Erneuerbare-Wärme-Gesetz des Landes“, betonte Untersteller. 

Das Förderprogramm knüpft an das erfolgreiche Förderprogramm „Bioenergiedörfer“ an. Mit dem Fokus auf Wärmenetze zur Integration verschiedener Wärmequellen ist es jedoch viel breiter angelegt. Zudem fördert das Programm sowohl investive Maßnahmen und es unterstützt Beratungs- und Vorbereitungsmaßnahmen im Vorfeld zum Ausbau von Wärmenetzen. Das neue Förderprogramm enthält drei wesentliche Förderbausteine: 

  1. Baustein für Kommunen: Förderung von kommunalen Wärmeplänen (aufbauend auf einem Bundesförderprogramm)
  2. Baustein für Beratungs- und Informationsmaßnahmen auf regionaler und lokaler Ebene (in Ergänzung zu dem im Juli 2015 eingerichteten landesweiten Kompetenzzentrum Wärmenetze bei der KEA) 
  3. Baustein für Unternehmen, Private und Kommunen: Investitionsförderung zum Bau/Erweiterung von energieeffizienten Wärmenetzen (kumulierbar mit den bestehenden Bundesförderprogrammen bei der BAFA und der KfW)

Detaillierte Informationen zum Förderprogramm des UM zu energieeffizienten Wärmenetzen finden Sie unter (http://um.baden-wuerttemberg.de/de/energie/beratung-und-foerderung/foerdermoeglichkeiten/energieeffiziente-waermenetze/).