Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 09.01.2019

2. Neujahrsempfang in der Kaiserberghalle am 6. Januar 2019

Das Glas für Wißgoldingen ist halb voll

Es waren nicht nur positive Rück- und Ausblicke von Ortsvorsteherin Ingrid Banzhaf und Schultes Michael Rembold für Wißgoldingen beim Neujahrsempfang am 6. Januar in der Kaiserberghalle, doch beide sind zuversichtlich, dass auch 2019 ein zufriedenstellendes Jahr für das „Dörfle“ werde.

Nach dem musikalischen Auftakt vom Musikverein Harmonie Wißgoldingen und dem Alphornbläser-Quartett aus Reichenbach im Täle führte die Ortsvorsteherin mit einem Gedicht von Joachim Ringelnatz den Gästen vor Augen, dass es „als Menschlein sehr schwierig, ja unmöglich ist, die Geschicke der Zeit, in all ihren Facetten, bestimmen zu wollen und wir vieles hinnehmen müssen, wie es kommt.“ Damit spielte sie auf die Schließung des Adlers und der Metzgerei Lang im vergangenen Jahr sowie der bevorstehenden Schließung der Kreissparkassenfiliale an. Doch sowohl sie als auch der Bürgermeister erklärten, dass sie 17 Metzgereien im Umkreis aufgesucht hatten, um einen Nachfolger zu finden sowie im Gaststättengewerbe auf die Suche nach einer Weiterführung des Adlers gegangen waren. Leider erfolglos. Als problematisch sieht Schultes Michael Rembold vor allem die Situation auf dem Arbeitsmarkt an, da kaum mehr Köche, Bäcker oder Metzger zu finden seien beziehungsweise gar ausgebildet werden. Doch zu Beginn des neuen Jahres zeichne sich beim Gasthaus Adler laut dem Eigentümer nun eine Lösung ab.
Auch bezüglich der KSK-Filiale, die bereits 2002 erstmals vom Bankinstitut geschlossen werden sollte, hatten Rembold und Banzhaf alles versucht, das Blatt nochmals abzuwenden. Aber die fortschreitende Digitalisierung im Bankwesen war diesmal stärker. Doch die beiden wären nicht sie selbst, hätten sie nicht bereits neue Ideen auf den Weg gebracht, um der Wißgoldinger Bevölkerung einen KSK-Bankautomaten zu erhalten.
Positives wusste Ingrid Banzhaf auch bezüglich der Erschließung eines neuen Wohngebietes im Holunderweg, Sanierungsarbeiten an der Kaiserberghalle, einem Baumurnengrabfeld auf dem Friedhof sowie der Fertigstellung der Skateranlage für die Jugend zu berichten. Die Straßenlaternen werden mit LED-Leuchten versehen, der Brandschutz im Kindergarten St. Johannes vervollständigt und die Feuerwehr auf digitale Alarmierung umgerüstet.
Schultes Rembold ist es ein großes Anliegen, dass noch mehr Aufmerksamkeit den Senioren von Wißgoldingen zuteil werde. Der Anfang mit der Tätigkeit von Quartiersmanagerin Magdalene Rupp sei gemacht, nun möchte das Gemeindeoberhaupt „dem Wunsch der Bürger nachkommen und das Löwenareal gegenüber der Kirche aktiv gestalten.“
Abgerundet wurde der Neujahrsempfang von weiteren Musikstücken der Bläser sowie mit einem erneut fesselnden Dia- und Videorückblick auf 2018 von Martin Klaus.

Ingrid Banzhaf führte durchs Programm und gab einen Rück- sowie Ausblick für Wißgoldingen
Das Alphornbläser-Quartett aus Reichenbach im Täle und...
...der Musikverein Harmonie Wißgoldingen sorgen für die musikalische Umrahmung der zweiten Auflage des Neujahrsempfanges.
Diese Sternsingergruppe machte auf ihrer Runde halt in der Kaiserberghalle und überbrachte den Segen