Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 08.01.2018

Neujahrsempfang: Waldstettens Teilort Wißgoldingen blickt am Dreikönigstag mit Worten und Bildern zurück auf 2017

Ein bärenstarkes Dörfle, in dem Gemeinschaft gepflegt wird

Einen gekonnten Auftakt der Veranstaltungen im Jahr 2018 stellte der von Wißgoldingens Ortsvorsteherin Ingrid Banzhaf am Dreikönigstag initiierte erste Neujahrsempfang in der Kaiserberghalle dar. Zahlreiche Gäste stießen miteinander aufs neue Jahr an und erlebten einen einfühlsamen Jahresrückblick in Bild und Ton.

Eröffnet und im Weiteren musikalisch umrahmt wurde der kurzweilige Abend von Cornelia und Wolfgang Schultes, die mit Gesang und Gitarre unter anderem dem "Winter Wonderland" huldigten. Ortsvorsteherin Ingrid Banzhaf freute sich in ihrer Begrüßung rückblickend über die großen und kleinen Events in Wißgoldingen und blickte anschließend im Telegrammstil über den Tellerrand hinaus auf die Geschehnisse in der Welt anno 2017.

Bürgermeister Michael Rembold verwies nach einem weiteren Musikstück der Eheleute Schultes auf die vielen Talente, die die "bärenstarke Ortschaft" beherberge. Zudem blühe in Wißgoldingen das Ehrenamt, "hier wird man anerkannt und die Gemeinschaft gepflegt", so Rembold weiter. Großes Lob zollte er der guten Seele des Bezirksamtes, Marianne Pfletschinger, die seit Jahresbeginn Unterstützung in Carolin Freisleben, ihrer neuen jungen und sympathischen Kollegin hat, und sich langsam aus dem Berufsleben zurückziehen wird. Auch Lisa Heilig, dem "Hans Dampf im Pfarramt", sprach der Schultes seinen Dank für deren Engagement aus und leitete über auf die seit Oktober 2017 in der Seelsorgeeinheit tätigen Pfarrer Andreas Braun, der beim Neujahrsempfang zugegen war, und Dr. Horst Walter. Als eine Hochburg in vielen Dingen bezeichnete er "unser Dörfle" mit seinen herausragenden Tanz- und Faschingsveranstaltungen: "Die Halle ist stets brechend voll", wusste das Gemeindeoberhaupt. Auch der Musikverein mit seiner hervorragenden Jugendarbeit, die Feuerwehr und Helfer-vor-Ort-Gruppe haben seine Hochachtung. Es folgte eine Vorstellung der nächsten großen Projekte in der Gesamtgemeinde, ehe er mit seinem Dank an alle Ehrenamtlichen, "die es in Wißgoldingen in großer Fülle gibt", seine Rede schloss.

Anschließend kamen die Gäste in den Genuss eines von Martin Klaus erstellten 90-minütigen Jahresrückblicks unter dem Titel "Was ist das Schöne an dem Dörfle am schönen Stuifenrand?", in dem beeindruckende Bilder und Videoaufnahmen von ihm und Karl Stütz - mit passender Musik umrahmt - das vergangene Jahr Revue passieren ließen.

Sie stoßen auf ein erfolgreiches Jahr 2018 an: die Bezirksamtssekretärinnen Marianne Pfletschinger (seit 1. Oktober 2006), Carolin Freisleben (hat zum Jahresanfang 2018 begonnen) und deren beider Vorgängerin Ingeborg Krumpschmied (bis 2006)
Das Wißgoldinger Ehepaar Cornelia und Wolfgang Schultes umrahmten den Abend einfühlsam mit Gesang und Gitarre
Ohne sie würden Gemeindeveranstaltungen in Wißgoldingen nicht funktionieren: Die Akteure im Hintergrund (v.l.) Marianne Pfletschinger, Michaela Hess sowie Siegbert und Ute Prössler
Ortsvorsteherin Ingrid Banzhaf erinnerte nochmals an Geschehnisse im Jahr 2017 - sowohl in Wißgoldingen als auch in der ganzen Welt
Bürgermeister Michael Rembold gab Ausblick auf Vorhaben in 2018 und den nächsten Jahren in der Gesamtgemeinde
Martin Klaus hatte einen einfühlsamen Jahresrückblick in Bild und Ton mitgebracht