Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 10.04.2019

Empfang für Carina Vogt in ihrer Heimatgemeinde am 6. April 2019

Eine große Dame des Skisports und starke Persönlichkeit

Anlässlich ihrer Goldmedaille bei der Skisprungweltmeisterschaft im Teamwettkampf in Seefeld (Österreich) durfte Bürgermeister Michael Rembold am Samstag Carina Vogt zum nunmehr fünften Empfang, diesmal im Waldstetter Rathaus, willkommen heißen. Als besondere Geste gegenüber der Sportlerin und ihrer Heimatgemeinde erachtete er dabei die Gegenwart von Landrat Klaus Pavel und dem Schwäbisch Gmünder Sportbürgermeister Dr. Joachim Bläse. Als das sportliche Aushängeschild über die Gemeinde hinaus betitelte er die „bodenständige und zurückhaltende schwäbische Tüftlerin“, die mittlerweile alles erreicht habe. Sein Dank ging dabei an Frank Ziegler und den SC Degenfeld, die dies ermöglichten.
Landrat Klaus Pavel sprach im Namen aller Sportinteressierten auf der Ostalb, die enorm stolz seien, denn „Carina ist eine von uns, sie gehört zu uns.“ Sie sei überragend bei der Teamweltmeisterschaft gesprungen und habe die anderen Teammitglieder motiviert. Dies sei bei Mannschaftswettbewerben enorm wichtig. Und an die Kinder vom Skiteam des TSGV Waldstetten, die zuvor das Spalier gebildet haben, gewandt: „Freundschaft erhalten und zusammenhalten ist unglaublich wichtig.“ Für Pavel sei Carina eine große Dame des Skisports, eine starke Persönlichkeit. Und er sei stolz, als Landrat erklären zu dürfen, wo der kleine Ort Degenfeld liege, in dem die erfolgreiche Vereinsarbeit geleistet werde. Dabei bezog er auch die hervorragende Leistung von Anna Rupprecht mit ein.
Gmünds Sportbürgermeister Dr. Joachim Bläse freue sich jedes Mal, wenn Carina Vogt beim Sommerferienprogramm an der Skisprungschanze vorbeikommt und den jungen Teilnehmern ihren Werdegang beschreibt. Auf die Aussage, er werde nie eine Goldmedaille erreichen, hängte ihm die Athletin spontan die im Februar errungene um den Hals.
Auch sonst war Carina Vogt bei diesem Empfang locker und spontan. Kommentierte Aussagen der Redner und blickte auf die Saison zurück. Es sei eigentlich alles „mehr als rund gelaufen. Es hätte auch nach vorne gehen können“, so die Skispringerin. Und an die Mädchen vom Skiteam gewandt: „Mädels, es lohnt sich, Skispringerin zu werden!“ Dabei prophezeite sie: „2021 bin ich wieder hier und in Degenfeld zum nächsten Empfang.“

Der Spielmanns- und Fanfarenzug der Waldstetter Feuerwehr geleitete Carina Vogt wieder musikalisch zum Empfang
Die Kinder vom Skiteam ließen die Teamweltmeistertin durch ein Spalier mit Skistöcken gehen und überreichten ihr eine Rose
Bürgermeister Michael Rembold hieß die schwäbische Tüftlerin zum 5. Empfang willkommen
Als Geschenk überreichte Michael Rembold den Waldstetter Schirm, der nicht mit dem europäischen Rettungsschirm zu verwechseln sei
Landrat Klaus Pavel freute sich, dass die "Große Dame des Skisports" von der Ostalb kommt
Schwäbisch Gmünds Sportbürgermeister Dr. Joachim Bläse bekam von Carina Vogt die Goldmedaille umgehängt
Die Skispringerin stellte sich den Fragen von Schultes Rembold
Autogrammstunde
Carina Vogt nahm sich viel Zeit für Autogramme und Bilder mit den jungen Besuchern