Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 08.08.2019

Francesco Rosa von der Württembergischen Versicherung in Waldstetten spendet Schürzen für die örtliche ökumenische Vesperkirche

Viele neue Kontakte in der Gemeinde entstanden

Übergabe der Schürzen für die ökumenische Vesperkirche in St. Johannes (v.l.): Bernd Krieger, Francesco Rosa und Schultes Michael Rembold.

Die nächste ökumenische Vesperkirche Anfang 2020 wirft bereits ihre Schatten voraus: Am Mittwoch überreichte Francesco Rosa, Leiter der Generalagentur der Württembergischen Versicherung in Waldstetten, Vesperkirchen-Initiator Bernd Krieger Schürzen im Wert von 450 Euro für die ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Schultes Michael Rembold war begeistert von der Idee Rosas und der Umsetzung durch Cornelia Nesper. Sie hatte einmal mehr ihre Kreativität spielen lassen und ein klasse Logo mit den beiden involvierten Waldstetter Kirchen und dem Schriftzug Vesperkirche entworfen. Der Spender ist kein Unbekannter für Bernd Krieger, denn obwohl er in Aalen wohnt, arbeitete Rosa bereits tatkräftig im Service bei der Vesperkirche im November mit. Und wird es auch bei der nächsten Auflage machen. „Ich wohne zwar in Aalen, fühle mich aber in Waldstetten sehr wohl und bringe mich gerne ein“, so der sympathische Geschäftsmann.
Ab Herbst starten die Aktivitäten. „Viele Mitarbeiter haben erneut ihre Mitarbeit signalisiert“, freut sich Krieger schon auf die Veranstaltung vom 26. Januar bis 2. Februar 2020 im Seniorenzentrum St. Johannes. Denn die Vesperkirche war nicht nur ein Ort der Begegnung für die Besucher, sondern auch für die ehrenamtlichen Mitarbeiter. Woraus sich eine Reihe anderer Aktivitäten ergeben habe, freut sich Krieger. Dennoch oder vielleicht auch gerade deshalb sind neue Gäste und Helfer stets herzlich willkommen.