Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 26.10.2015

Hans Peter Eisele als Vorsitzender des Gutachter-Ausschusses in der Gemeinderatssitzung verabschiedet

Ein Fachmann par excellence geht in den Ruhestand

Zu großem Dank verpflichtet sind Bürgermeister Michael Rembold und die gesamte Gemeinde Waldstetten dem scheidenden Vorsitzenden des Gutachter-Ausschusses, Hans Peter Eisele. Dies unterstrich der Waldstetter Schultes mehrmals bei der Verabschiedung im Rahmen der Gemeinderatssitzung am 22. Oktober.

Einen „Fachmann par excellence“ nannte Rembold den ehemaligen Kreisbaumeister, der 22 Jahre im Gutachterausschuss tätig war. Er sei eine segensreiche Tatkraft gewesen, der immer ein offenes Ohr und offene Augen gehabt hätte. Ohne ihn hätte der Ausschuss nicht in solch hoher Qualität geführt werden können. „Durch Ihr Tun haben Sie sich hohen Respekt und Vertrauen in der Bürgerschaft erworben. Ihr Wort und Ihr Rat hatten großes Gewicht.“ Waldstetten sei dankbar, ihn in der Gemeinde zu haben.
Als ein unschlagbares Team nannte er im weiteren Hans Peter Eisele und den Waldstetter Geschäftsstellenleiter, Gerhard Seiler. Auch Ehefrau Margarete dankte der Waldstetter Schultes für deren Rückenstärkung während all der Jahre.
Der frühere Kreisbaumeister Eisele war geschmeichelt, ob der großen Lobeshymnen und erzählte, dass es auf dem Bau zwei Personentypen gebe: den Bauherren und den Nachbarn. Und der Weg, beiden gerecht zu werden, sei nicht immer einfach gewesen. Wobei Waldstetten als „Insel der Seligen“ bezeichnet werden könne, da es sehr wenig Einsprüche bei Baugesuchen während seiner Amtszeit gegeben hätte. Die Arbeit hätte Eisele immer Spaß in der Gemeinde gemacht – dies auch dank der hervorragenden Geschäftsstelle: „Es gab nie Kontroversen!“ Weiter ließ er die Anwesenden wissen, dass Waldstetten in der Bewertung der Grundstücke ganz vorne liege: „Die Gemeinde ist patent und funktioniert.“

Verabschiedung im Rahmen der Gemeinderatssitzung: Hans Peter Eisele (Zweiter von rechts) wurde für seine großartige Arbeit als Kreisbaumeister wie auch als Vorsitzender des Gutachterausschusses gedankt. Mit auf dem Bild (v.l.) Bürgermeister Michael Rembold, Ehefrau Margarete und der Geschäftsstellenleiter Gerhard Seiler.