Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis

Kirchen in Waldstetten

Wohnen, Arbeiten, Freizeit - in der Gemeinde Waldstetten lässt es sich in allen Bereichen gut leben. Denn unsere schöne Gemeinde hat viel zu bieten. Informieren Sie sich hier über die Kirchen in der Gemeinde.

Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius in Waldstetten

Begegnungshaus der katholischen Kirchengemeinde

Pfarramt
Kirchberg 2
73550 Waldstetten
07171 42186
Zur Homepage
E-Mail schreiben

Pfarrer der Seelsorgeeinheit "Unterm Hohenrechberg"
Pfarrer Andreas Braun
Pfarrer Dr. Horst Walter

 

 

25 Jahre Waldstetter Kinderkirche: Katholische Kirchengemeinde feiert im Rahmen des Familiengottestdienstes das Jubiläum

Fotos: Timo Lämmerhirt

Da soll nochmal einer sagen, Kirche sei langweilig, Kirche sei trist – das Gegenteil ist der Fall gewesen beim Familiengottesdienst in der St. Laurentiuskirche, als man an diesem Sonntag unter anderem das 25-jährige Bestehen der Kinderkirche der katholischen Kirchengemeinde gefeiert hat.

Und die Kinder haben ihren Teil zum äußerst kurzweiligen Gottesdienst beigetragen. Die Messe gehalten hatte Pfarrer Andreas Braun, diesmal allerdings tatkräftig unterstützt von der Kinderkirche.
Birgit Menrad, Beate Kornau und Angelika Lauerer haben den Gottesdienst mitgestaltet. Begonnen wurde dieser, der fast einer fröhlichen Feier gleichkam, mit dem Lied „Es läuten alle Glocken“ und beim Refrain „Gott liebt die Kinder, er lädt uns alle ein“ stimmten spätestens alle mit ein – vor allem die Kinder. Mit diesem Lied beginnt auch immer die Kinderkirche. „Uns war es schon wichtig, dass die Anfangs- und Schlusslieder, die wir in der Kinderkirche singen, auch in diesem Familiengottesdienst den Rahmen bilden“, sagt Birgit Menrad, die dem aktuellen Kinderkirchen-Team angehört. „Die Kinder sollten sich schließlich in diesem Gottesdienst wiederfinden.“ Musikalisch ummalt wurde die gesamte Messe vom SE-Chörle, „damit es etwas fetziger ist“, so Menrad schmunzelnd. Die Kirche war bei diesem Jubiläum gut gefüllt – und wenn man in die Gesichter der Anwesenden geschaut hat, dann konnte man feststellen, dass dieser spezielle Gottesdienst durchaus auf Gegenliebe gestoßen war.
Seinen Teil dazu beigetragen hatte allerdings auch Pfarrer Braun, dem es ebenfalls sichtlich Spaß gemacht hatte. „Es war so kurzweilig, ich dachte zwischendurch schon, dass ich etwas vergessen habe“, sagte er nach seiner Predigt lachend. Die ersten Vorbereitungen auf dieses Jubiläum fingen bereits im Jahr 2018 an, als Simone Frey, Leiterin der aktuellen Kinderkirchen-Gruppe, dem Ursprung der Kinderkirche auf den Grund gegangen ist.
Erfrischend ehrlich sprach Braun von sich selbst und der Zeit seiner Jugend, als er noch nicht glaubte. Er dankte allen Mitgliedern der Kinderkirche, die diese Institution in Waldstetten stets am Leben erhalten – vor allem aber mit Leben gefüllt haben und dies noch heute tun. „Es ist wichtig, dass speziell die Kleinsten, die sich ja noch gar nicht so auskennen in unserer Welt, zum Glauben hingeführt werden“, so Braun. Er selbst sei früher häufiger vor seiner Mutter weggelaufen, die mit einer mit Weihwasser gefüllten Wasserpistole hinter ihm hergelaufen sei. „Hauptsache irgendwie gesegnet“, sagte Braun und machte eine Geste, als sei er soeben im Auge erwischt worden – die Gemeinde lachte.

Schluss gehört auch den Kindern
Und auch das Ende des Gottesdienstes war fest in Kinderhand. Braun rief sie zu sich zum Altar hoch, um gemeinsam das Lied „Vom Anfang bis zum Ende (Immer und Überall)“ zu singen. Hierbei haben die Kleinen vor allem immer Spaß an den vielen Gestiken, mit denen sie den Schlusssong der Kinderkirche stets begleiten. Genauso begleitet wird übrigens auch immer das Vater Unser, zu dem die jüngsten Gemeindemitglieder diesmal ebenfalls an den Altar treten durften.
Im Anschluss zog die Gemeinde schräg gegenüber ins Begegnungshaus, in dem an diesem Tag gemeinsam das Mittagessen eingenommen wurde. Barbara Bundschuh und Nadine Aubele vom Förderverein Klein- und Vorschulkinder sorgten hinterher für den Kaffee- und Kuchentisch und die Kleinen konnten basteln, sich schminken lassen oder einfach auf der großen Wiese zwischen Kirche und Begegnungshaus spielen. Viele fröhliche Gesichter sah man bei dieser Feier zum 25-jährigen Bestehen der Kinderkirche sehen – und schon jetzt freut man sich auf den nächsten runden Geburtstag. 

Autor: Timo Lämmerhirt

Evang. Kirchengemeinde Waldstetten/Wißgoldingen

Pfarrer Jörg Krieg
Max-Reger-Weg 6
73550 Waldstetten
07171 42222
Zur Homepage
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten des Pfarrbüros
Dienstag und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr

 

 

Kath. Kirchengemeinde St. Johannes Baptist in Wißgoldingen

Kirche Wißgoldingen
St. Johannes Baptist-Kirche Wißgoldingen

Pfarramt
Zur Vorstatt 15
73550 Waldstetten-Wißgoldingen
07162 29570
07162 941476
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten des Pfarramtes
montags von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
mittwochs von 08.30 Uhr bis 11.00 Uhr

Erste ökumenische Vesperkirche im Seniorenzentrum St. Johannes: Gemeinsam schmeckt es besser

Die Veranstalter der Vesperkirche
Am Freitag kam der geistliche Impuls von der Spirits-AG der Franz von Assisi-Schule unter der Leitung von Alexandra Zoppik (3. von rechts) im Beisein ihres Schulleiters Stefan Willbold (rechts). Zuvor begrüßte Initiator Bernd Krieger die Gäste.
Eine der Gäste am Sonntag war auch Diakonin Sylvia Caspari, die Geschäftsführerin der Kreisdiakonie Ostalbkreis. Hier im Bild mit Initiator Bernd Krieger.

Der finanziellen wie auch sozialen Armut entgegenzuwirken, in einer Gemeinschaft verschiedener Altersklassen zu essen und einfach mal die Sorgen einige Zeit zu vergessen – das ist der Sinn einer Vesperkirche. In Waldstetten wurde dies bei der ersten ökumenischen Vesperkirche wunderbar umgesetzt.

Initiator Bernd Krieger wollte etwas in der rührigen Gemeinde Waldstetten bewegen, etwas Neues auf die Beine stellen. Da kam ihm die Idee der Vesperkirche. In deutschen Städten ist diese ja bereits etabliert, findet er aber auch in Waldstetten Helfer und Mitstreiter? Fand er – und davon nicht wenige. Als erstes die beiden Kirchengemeinden und Kommune, dann zahlreiche Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollten. Über 40 erwachsene Helfer meldeten sich innerhalb kurzer Zeit auf den Aufruf, bei der Vesperkirche mitzuarbeiten; zu seiner großen Freude aber auch Schüler der örtlichen Schulen. Und zwar so viele, dass sie in zwei Schichten eingeteilt werden konnten und 18 Realschüler nicht mal zum Zug kamen. „Wenn das unsere Zukunft ist, dann müssen wir uns keine Sorgen machen“, freute er sich über deren Engagement. Sie durften an allen Tagen als Kellner agieren, die Erwachsenen waren zum Teil in der Essensausgabe wie auch im Service tätig. „Ein tolles Miteinander trotz unterschiedlicher Religionen. Die Schüler haben sich super integriert, waren stets als Erste im Seniorenzentrum.“

Finanziert wurde die Vesperkirche aus Spenden, viele Gäste gaben mehr als den Mindestbetrag von 1,50 Euro. „Jeder bezahlt, was er kann. Keiner sieht, aus welchen Verhältnissen die Person am Tisch stammt. Die Vesperkirche bietet die Möglichkeit für Menschen mit wenig Einkommen, in einer Gemeinschaft zu essen, ohne abgestempelt zu sein“, fasste es Diakonin Sylvia Caspari, die Geschäftsführerin der Kreisdiakonie Ostalbkreis, zusammen. Sie war am Sonntag eine von über 120 Besuchern der Veranstaltung. „Es wurden jeden Tag mehr“, freute sich Bernd Krieger. Zum Start am 11. November kamen 80 Personen zu Kaffee und Kuchen, am Freitag waren es dann knapp 100 Besucher, am Samstag 120. Begleitet wurde das Essen stets von einem geistlichen Impuls unserer Ortsgeistlichen beziehungsweise am Freitag von der Spirits-AG der Franz-von-Assisi-Schule unter der Leitung von Alexandra Zoppik. Thema der Achtklässler Johanna Lüben, Melanie Medlhammer, Sarah Rötter, Josua Stößl und Alina Zoppik war „gemeinsam reden-essen-beten, denn gemeinsam schmeckt es besser.“

Zweite ökumenische Vesperkirche vom 3. bis 10. Februar im Seniorenzentrum St. Johannes in Waldstetten

Im Nachgang zur zweiten ökumenischen Vesperkirche ging uns ein Gedicht von unserem Mitbürger Robert Nachtigall zu. Dieses ist untenstehend abgedruckt.

Darüber hinaus möchte sich das ehrenamtliche Leitungsteam mit Bernd Krieger, Inge Moritz, Cornelia Nesper, Magdalene Rupp, Peter Arnold, Pfarrer Jörg Krieg, Bürgermeister i.R. Rainer Barth und Schultes Michael Rembold bei allen Besucherinnen und Besuchern für ihre geschätzte Teilnahme an der Vesperkirche bedanken. Es waren wunderschöne Tage in froher und harmonischer Gemeinschaft!

Ebenso bedankt sich das Leitungsteam bei allen Schülerinnen und Schülern unserer Assisi-Realschule und Gemeinschaftsschule für die großartige Mithilfe, bei allen helfenden Händen für die super Mithilfe im Service, beim Pflegeheim St. Johannes für das wohltuende und spürbare Miteinander, beim ehrenamtlichen BüMo-Team für vorbildliche Unterstützung im Fahrdienst, beim Schulchor der Gemeinschaftsschule wie auch beim Kindergarten St. Vinzenz und der Bläsergruppe des Musikvereins für die tolle Mitgestaltung des Rahmenprogramms sowie bei Hausmeister Michael Heinzl für die wohlwollende Unterstützung unseres Service-Teams.

Ferner bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern, bei allen Kuchenbäckerinnen und –bäckern, bei allen Kuchenlieferanten sowie beim Maultäschle für das sehr gute Essen. Danke an alle, die der Vesperkirche mit Rat und Tat beiseite gestanden sind.

Danke, danke, danke ………………

Klicken Sie hier zum Öffnen des Gedichtes

Waldstetter Vesperkirche im SWR-Fernsehen

Am Montag, 4. Februar, war das SWR-Fernsehen zu Gast bei unserer zweiten Vesperkirche.

Klicken Sie hier zum Öffnen des Fernseh-Beitrages

Telefonseelsorge

Rund um die Uhr, gebührenfrei
0800 1110111 (evangelisch)
0800 1110222 (katholisch)