Amtsblatt Archiv: Waldstetten

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 14.02.2020

Verkehrsberuhigung: Waldstettens Teilort Wißgoldingen möchte mit dem neuen Geschwindigkeitsanzeigensystem für Entschleunigung der Verkehrsteilnehmer am Ortseingang von Rechberg sorgen

Freundliche Verkehrserziehung

Schon seit Jahren bemühen sich die Ortsvorsteherin und Ortschaftsräte von Wißgoldingen um eine Verkehrsberuhigung der Ortsdurchfahrt. Und sie lassen nicht locker. Erfolgreich. Seit kurzem hängt ein Geschwindigkeitsanzeigensystem in der Donzdorfer Straße (L 1159) am Eingang von Rechberg kommend, das die Autofahrer mit Smiley begrüßt und auf deren Geschwindigkeit hinweist.

Es war der Wunsch vieler Anwohner, auf die Autofahrer mit einem Geschwindigkeitsanzeigensystem einzuwirken. Denn es sei nachgewiesen, dass die rot-grünen-Zahlen sowie Smileys Einfluss auf die Verkehrsteilnehmer nehmen, weiß Schultes Michael Rembold. Was auch beim Vor-Ort-Termin am Freitag seine Bestätigung fand. Beim Großteil der Autofahrer, die während dieser Zeit nach Wißgoldingen einfuhren, lag die Geschwindigkeit unter 50 km/h. Wofür diese mit einem grünen Smiley angelächelt wurden. Eine freundliche Verkehrserziehung sozusagen. Wer mehr als die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit fährt, sieht einen traurigen roten Smiley auf der Anzeigentafel im Wechsel zu seiner Geschwindigkeit aufblinken. Diese Anzeigegeräte dürfen von Städten und Kommunen ohne Zustimmung des Landkreises oder einer Verkehrsschau in Betrieb genommen werden.
Dasselbe Gerät steht schon seit einiger Zeit am Ortseingang von Winzingen, weshalb Ortschaftsrätin Nicole Schaible den Kontakt zwischen Hauptamtsleiterin Tamara Luckas und Winzingens Ortsvorsteher Manfred Stadtmüller hergestellt hatte. Sie gehört neben Markus Bader, Lisa Heilig und Agnes Schmid der dafür gegründeten Arbeitsgruppe an. Nachdem Luckas den Kauf des Gerätes in die Wege leitete, realisierte Bauhofleiter Michael Calvin die Inbetriebnahme. Rund 480 Hochleistungs-LEDs erhellen die 300 mm hohen Ziffern auf eine Reichweite bis zu 200 Meter. Dabei wird der in der Anlage befindliche Akku (12 V / 18 Ah) von einem Solarpanel mit einem hocheffektiven Solarladeregler gespeist. Ist somit also auf keine Stromzufuhr angewiesen und könnte ggf. auch an einen anderen Standort wechseln. Wobei geplant ist, 2021 ein zweites Gerät auch am Ortseingang von Winzingen zu installieren.

Doch die rührigen Ortschaftsräte sind noch nicht am Ziel ihrer Bemühungen um ein sichereres Wißgoldingen. Verschiedene Anträge sind verfasst: So wünschen sie sich eine Geschwindigkeitsbegrenzung der Durchfahrtsstraße auf 30 km/h, ein Zebrastreifen soll den Fußgängern zwischen Bergstraße und Dr.-Hofele-Straße die Straßenquerung erleichtern. Außerdem wünschen sich die zweirädrigen Verkehrsteilnehmer einen Fahrradschutzstreifen an der Donzdorfer Straße. Im März findet eine Verkehrsschau des Landratsamtes in Wißgoldingen statt, bei der die Anträge diskutiert werden. Vielleicht können dort auch die Zahlen mit einfließen, die das ebenfalls an der L 1159 vom Land angebrachte kleine, unscheinbare graue Kästchen, das den Verkehr zählt, erfasst.