Amtsblatt Archiv: Waldstetten

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir Cookies. Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung zu. Über den Button "Mehr" können Sie einzeln auswählen, welche Cookies Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

Google Analytics

Dies ist ein Webanalysedienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Analyse
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
  • Pixel-Tags
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Addresse
  • Geräte-Informationen
  • Browser-Informationen
  • Standort-Informationen
  • Referrer-URL
  • Nutzungsdaten
  • JavaScript-Support
  • Flash-Version
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • App-Aktualisierungen
  • Besuchte Seiten
  • Klickpfad
  • Downloads
  • Kaufaktivität
  • Widget-Interaktionen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Aufbewahrungsfrist hängt von der Art der gespeicherten Daten ab. Jeder Kunde kann festlegen, wie lange Google Analytics Daten aufbewahrt, bevor sie automatisch gelöscht werden.

Datenempfänger

Daten-Empfänger Infotext

  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen

Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Waldstetten
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 20.10.2015

Bürgerversammlung zum Thema „Rathaus Waldstetten“ am 15. Oktober in der Stuifenhalle

„Der Baukörper des maroden Gebäudes passt nicht mehr zu Ihnen und Ihrer Ortsmitte“

Überraschend groß ist das Interesse der Waldstetter Bürgerschaft an der Zukunft „ihres“ Rathauses. Rund 220 Personen kamen zur Bürgerversammlung am Donnerstagabend in der Stuifenhalle und lauschten den Rednern zu deren Ausführungen zu der Frage: Wird es saniert und erweitert oder neu gebaut? Um es vorweg zu nehmen: Die anwesenden Bürgerinnen und Bürger sprachen sich klar und eindeutig für einen Rathaus-Neubau aus.

Zu Beginn fasste Bürgermeister Michael Rembold nochmals zusammen, welche Überlegungen in den vergangenen Monaten im Raum standen und wer daran in den einzelnen Stadien beteiligt war. Wichtig war ihm dabei, dass sich „niemand a Schlössle realisieren“ wolle. Es aber eine gute Funktionalität für Mitarbeiter und Bürger mit Barrierefreiheit und Brandschutz bieten müsse. Zudem liege ihm eine wirtschaftlich überzeugende Lösung am Herzen. Anschließend stellte er die einzelnen Referenten des Abends vor. Einen detaillierten Einblick verschaffte als erstes Jörg Steiner von der Immobilienberatung REMAssets in Stuttgart als neutraler Partner der Gemeindeverwaltung in das 9,42 Mio. (Sanierung) beziehungsweise 9,09 Mio. (Neubau) teure Projekt. Er zeigte die fünf Projektziele auf: Wirtschaftlichkeit, „Haus des Bürgers“, Raumgestaltung, Raumprogramm und Umgebungsgestaltung. Als nächster Sprecher wandte sich Hans-Joachim Reglin von der Stadtentwicklung Südwest (STEG) an die Zuhörer und erläuterte die Ergebnisse der Gemeinderatsklausur. Bei dieser Zusammenkunft waren die Gemeinderatsmitglieder in einzelne, fraktionsgemischte, Gruppen eingeteilt und mussten das Pro und Kontra Neubau erarbeiten. Sowohl der Gemeinderat, im Rahmen seiner Gemeinderatsklausur, als auch die Referenten sprachen sich für eine Neubaulösung aus.
Es folgte eine Fragerunde für die Bürgerschaft. Themen waren dabei unter anderem: Bleibt der Polizeiposten sicher in Waldstetten? Wo kommen die Pfadfinder unter, wenn das derzeitige „Pfadi-Heim“ einem Abriss zugunsten des neuen Rathauses zum Opfer fällt? Zudem zeigte Architekt Dieter Engelhardt seine Gedanken zugunsten einer Sanierung mit Erweiterung auf, die seiner Meinung nach preiswerter liege und nannte letztlich einen Neubau eine „Feiglingslösung“.
Professorin Dr. Martina Baum vom Städtebau stellte unumwunden fest: „Der Baukörper passt nicht mehr zu Ihnen und Ihrer Ortsmitte! Er empfängt Sie nicht mehr.“ Sie ist der Meinung, dass ein Rathaus die Bürger einladen soll, ein Rathausvorplatz ein Ruhepunkt zwischen dem Einkauf beispielsweise sein solle. Und schloss mit der Aussage „ein Rathaus ist ein aktiver Teil des Gemeindelebens“ ihren Bericht. Architekt Hans-Peter Eisele erzählte anschließend von der Einweihung des Rathauses, die er begleitet hatte. Bereits damals wurde der Baukörper mit Umfeld kritisiert. Daher empfahl er einen Neubau, der ein Ortszentrum werden solle. Professor Gerhard Waibel, der ebenfalls für einen Neubau plädierte, wies darauf hin, dass die Inhalte der Ausschreibung gut durchdacht sein müssen und auch ein Augenmerk darauf gerichtet werde, was den Ortskern aufwerte.
Architektur-Professor Michael Roeder verglich die Sanierung des Waldstetter Rathauses mit der Restaurierung eines Porsche aus den 60er-Jahren: Selbst wenn marode Teile durch Originalteile ausgetauscht würden, wäre es nicht mehr das Ursprungsfahrzeug. Die vorliegenden neutralen Fakten und eine rationale Betrachtungsweise, so Professor Roeder, sprechen für einen Neubau des Rathauses.