Gemeindenachrichten: Waldstetten

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 28.04.2020

Waldstetten blüht: Eine gemeinsame Aktion der Bauernhof-Ganztagesschüler Schlatthof der Waldstetter Gemeinschaftsschule und dem Verein Nachhaltige Zukunft Waldstetten e.V.

600 kleine Oasen für Insekten schaffen

Steingärten reduzieren und gleichzeitig etwas für den Schutz von Insekten und dem Klima tun – darauf werden Grundschüler des Ganztagsangebots (GTA) der Gemeinschaftsschule Unterm Hohenrechberg auf interessante Weise von ihrer Lehrerin Miriam Weber hingeführt. Was bereits 2019 mit so genannten Blühsamen-Tüten erfolgreich gestartet war, soll dieses Jahr fortgeführt werden.
500 Tütchen hatten die Grundschulkinder im Rahmen der Ganztagesbetreuung auf dem Schlatthof unter Leitung von Lehrerin Miriam Weber 2019 gestaltet, befüllt und an alle Schüler der Grundschule und in den Kindergärten verteilt. Dieses Jahr wollten sie gar 600 kleine Oasen für Insekten mit der Blühmischungsaktion schaffen. „Nachdem wir die Tütchen vergangenes Jahr verschenkt hatten, wollten wir sie dieses Jahr vor dem nah&gut-Markt in Waldstetten verkaufen und vom Erlös ein Mikroskop kaufen“, erzählt Lehrerin Miriam Weber. Damit zumindest das Engagement der Kinder coronabedingt nicht umsonst war, wurde der Rest vom Verein Nachhaltige Zukunft Waldstetten e.V., der die Aktion fördert und finanziert, fertiggestellt. So sind nun über 600 Päckchen mit Samen der Waldstetter Blühmischung für je zwei bis drei Quadratmeter zusammengekommen. 19 Geschäfte in Waldstetten bieten Interessierten die Päckchen ab Donnerstag an. Die spezielle Blühmischung besteht aus vielen wertvollen Blumen und Kräutern wie Phacelia, Sonnenblumen, Kornblume, Ringelblume, Fenchel, Koriander, verschiedenen Kleearten und vielem mehr, die nicht nur Bienen, sondern auch anderen Insekten Schutz, Nahrung und Lebensraum bieten. „Diese Blühmischung bringen auch wir Landwirte auf unseren Blühstreifen aus“, erklärt Michael Weber vom Schlatthof. „Damit kann jeder einen kleinen Beitrag zum Arten- und Insektenschutz leisten, indem diese Blühmischung nun im Blumenbeet oder auch nur im Blumenkasten eingesät wird. Die Pflanzen blühen in den verschiedensten Farben und bieten einen wunderschönen Anblick."
Thomas Schneider, der Vorsitzende des Vereins Nachhaltige Zukunft Waldstetten e.V., sieht dies auch „als Abwechslung in einer außergewöhnlich schwierigen Zeit. Kinder können mit dem Einsäen beschäftigt werden. Sie lernen viel über Insekten, deren Lebensräume und haben die Möglichkeit, selbst aktiv gegen den Insektenschwund und die Veränderungen unseres Klimas vorzugehen.“ Der Verein möchte noch viele weitere Maßnahmen umsetzen, denn „wir müssen handeln. So wie wir gemeinsam in der Corona-Pandemie zusammenarbeiten, muss auch endlich für das Klima gearbeitet werden."
Der Waldstetter Schultes Michael Rembold ist sehr dankbar für das Engagement des Vereins und dessen Kooperation mit der Schule: „Thomas Schneider sucht ständig Wege zur Bündelung und Kooperation mit Gleichgesinnten. Barrieren werden dadurch immer wieder eingerissen.“
Miriam Weber würde sich freuen, Bilder von Saat und/oder Blüte an info@nazuwa.de gemailt zu bekommen. Diese werden dann ausgestellt oder auf der Vereinsseite im Internet gezeigt.