Aktuelles Amtsblatt: Waldstetten

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis

Aktuelles Amtsblatt

Klicken Sie bitte hier zum Öffnen der aktuellen Ausgabe als PDF

Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 18.11.2019

In einer würdevollen Feierstunde gedenken Waldstetten und Wißgoldingen am 17. November 2019 ihrer Verstorbenen, Vermissten und Verschollenen der beiden Weltkriege

Das Volk trauert. Das Volk sind wir. Wir trauern

In einer würdevollen Feierstunde in der Aussegnungshalle und beim Ehrenmal gedachte Waldstetten seiner 252 Verstorbenen, Vermissten und Verschollenen der beiden Weltkriege. In seiner Rede erinnerte Bürgermeister Michael Rembold an das dadurch entstandene unzählige Leid in der Welt und appellierte an die Anwesenden, dass wir miteinander im Dialog bleiben und Kompromisse schließen müssen. Auch auf einen guten Umgang miteinander verwies er: „Vom ich zum Du. Vom Du zum Wir. Das Fundament im Gemeinwesen sind Kirchen, Vereine und Organisationen. Mit Hass und unschönen Worten erreichen wir nichts!“ Und er betonte, dass sich die junge Gesellschaft dem Thema annehmen sollte.

So wie die Schüler der Lerngruppe 9 der Gemeinschaftsschule Unterm Hohenrechberg, die sich unter dem Titel „Totengedenken einmal anders“ Gedanken zum Volkstrauertag machten. „Das Volk trauert. Das Volk sind wir. Wir trauern. Aber wir gedenken auch. Gedenken heißt, wir habe Euch nicht vergessen, wir wollen aus dem Vergangenen lernen, den Mut aufbringen, es nie wieder zuzulassen.“ Mit diesem Bekenntnis zeigten die jungen Leute, dass sie sich mit ihrem Lehrer Gerald Baiker intensiv mit den Weltkriegen auseinandergesetzt hatten. Das zeigten sie zudem mit dem Gedicht „Frieden“, das Phrasen wie „Für den Frieden müssen wir alle etwas tun, er ist nicht nur Sache der Politiker“ oder „Frieden ist wie eine Blume, die Saat dazu liegt im Menschen“ enthielt. Und letztlich den Aufruf: „Wir wollen damit anfangen.“ Ebenso hatten sich die Kolpingjugend und der Jugendbeirat auf dem Friedhof eingefunden und jeweils mit einer Abordnung den Fahnen- und Standartenträgern der Feuerwehr, des Schützenvereins, des Liederkranzes und der Kolpingfamilie angeschlossen. Zudem rezitierte der Vorsitzende des Jugendbeirats, Niclas Spieß, am Ehrenmal ein Gedicht.

Umrahmt wurde die Feierstunde in der Aussegnungshalle vom katholischen Kirchenchor St. Laurentius sowie auf dem Weg zum Ehrenmal und bei der Kranzniederlegung durch das Blechbläserensemble des Waldstetter Musikvereins.

In Wißgoldingen fand die Gedenkfeier zum Volkstrauertag im Anschluss an den Hauptgottesdienst in der katholischen Kirche St. Johannes Baptist statt. Zelebrant war Pfarrer Andreas Braun, die Ansprache zum Volkstrauertag oblag Ortsvorsteherin Monika Schneider. Umrahmt wurde die Feierstunde vom Kirchenchor Wißgoldingen sowie dem Musikverein Harmonie, der auch die Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal musikalisch begleitete.