Aktuelles Amtsblatt: Waldstetten

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis

Aktuelles Amtsblatt

Klicken Sie bitte hier zum Öffnen der aktuellen Ausgabe als PDF

Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 05.12.2019

Spendenübergabe für die Küche der Barmherzigkeit am 4. Dezember 2019 im Waldstetter Rathaus

„Botschafter des Ostalbkreises“ investieren in Menschen

Alljährlich statten die „Botschafter des Ostalbkreises“, wie Bürgermeister Michael Rembold die beiden Pfarrer Karl-Heinz Scheide und Alfons Wenger nennt, dem Waldstetter Dorfschultes einen Besuch ab. Den dieser wiederum gerne nutzt, um deren Projekt „Küche der Barmherzigkeit“ in Armenien mit einer Spende von 500 Euro zu unterstützen. Begleitet wurden die Beiden von Stella Scheide und Movses Poghosyan.

„Gerade zu Weihnachten haben wir Menschen im Blick, deren tägliches Brot nicht gesichert ist“, begründet Rembold die Spendenbereitschaft der Bürger in der Adventszeit. Zahlreichen bedürftigen Menschen helfen die beiden Pfarrer seit vielen Jahren in Armenien, wo sie die Küche der Barmherzigkeit eingerichtet haben und von Oktober bis Ende Mai täglich ein warmes Essen anbieten. „Sie investieren in Menschen.“ Ihr Koordinator vor Ort ist seit 25 Jahren Movses Poghosyan, der die beiden Pfarrer am Mittwoch nach Waldstetten begleitete. Und Stella, die Ehefrau von Karl-Heinz Scheide. Der Armenier „ist Tag und Nacht am Werk für die Bedürftigen. Nicht nur seine Hand, sondern vielmehr sein Herz entscheidet, wer in das 2006 eröffnete Haus der Hoffnung kommen darf“, schwärmte Scheide für den engagierten sympathischen Mann.
Doch nicht nur Geldspenden nehmen Karl-Heinz und Stella Scheide mit nach Armenien, zum wiederholten Male haben sie Setzlinge von Silberfichten aus Eschach im Gepäck. Diese wiederum eingebettet in Kleidungsstücke, die der Frauenkreis der evangelisch-methodistischen Gemeinde in Kirchheim/Teck genäht hat. Nächstes Jahr, anlässlich der 2800-Jahr-Feier von Eriwan, sollen 10 Millionen Bäume gepflanzt werden. 2800 Setzlinge, die der Landkreis bezahlte, brachte Scheide vergangenes Jahr in Gewächshäuser vor Ort. Denn nicht nur Menschen aus hiesigen Städten und Gemeinden unterstützen das Projekt, auch Landrat Klaus Pavel weiß das Engagement der Botschafter des Ostalbkreises zu schätzen.