Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 04.07.2018

Neue Straßenbeleuchtung im Waldstetter Westen und Osten

Umweltschonende und sparsame LED-Technik sorgt für Sicherheitsgefühl

Die EnBW hat den Auftrag der Gemeinde Waldstetten erhalten, die Straßenlampen auszutauschen. Schultes Michael Rembold und Martin Kling (technischer Sachbearbeiter der EnBW und Betreuer der Kommunen) zeigen die neuen dekorative Leuchte, die in den Wohngebieten derzeit angebracht wird. Bauhofleiter Michael Calvin hingegen zeigt die technische Variante, die im Gewerbegebiet sowie in Ortsdurchgangsstraßen zum Einsatz kommt.
Jerzy Lange bringt mithilfe des Steigers die neue Leuchte in der Lauchgasse an.

Anfang Juli 2018 waren Jerzy Lange und sein Kollege von der Firma Reibel und Kraus in Winterlingen mit ihrem Steiger in Waldstetten unterwegs, um im Auftrag der EnBW 250 Mastaufsatzleuchten auszutauschen. Im Westen – also ober- und unterhalb der Straßdorfer Straße - sowie im Osten (Straßennetz rund um Almenweg und Wolfsgasse) sorgen dann umweltschonende und sparsame LED-Leuchten für nächtliche Sicherheit in den Straßen. "Schuch Cupina" heißt die dekorative Leuchte, die vorab in Straßenzügen getestet und auch aus anderen Gemeinde positive Rückmeldung erbrachte, und nun die bisherigen Natrium-Dampflampen ersetzen soll. In sogenannten Sammelstraßen und im Gewerbegebiet hingegen wird die "Siteco SL10 mini" die Ausleuchtung der Straßen übernehmen. Die neue LED-Technik bringt der Gemeinde eine Kostenersparnis von 75 bis 80 Prozent, zwischen 22 und 5.30 Uhr wird sie zudem um 50 Prozent reduziert, sorgt aber dennoch für kräftiges Licht. Dank der Förderung nach dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz, übernimmt der Bund 90 Prozent der 120.000 Euro teuren Maßnahme. „Das Sicherheitsgefühl der Bürgerschaft liegt uns sehr am Herzen“, begründet Schultes Michael Rembold den sukzessiven Austausch der Lampen, der sich in den nächsten Jahren auch im restlichen Gemeindegebiet sowie in den Teilorten fortsetzen wird.