Amtsblatt Archiv: Waldstetten

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 21.02.2020

Rathaussturm am 20. Februar 2020

Die Marienkäferchen wurden vertrieben

Der Wettergott meinte es am schmotzigen Donnerstag nicht so gut mit den Waldstettern, sodass die Rathausmannschaft nicht gar so viele Unterstützer in den Zuschauern hatte wie beispielweise im vergangenen Jahr. Nichtsdestotrotz war die Stimmung gut, als sich der Umzug vom Malzéviller Platz mit den als Marienkäfern verkleideten Rathausmitarbeitern, Schülern der Gemeinschaftsschule sowie Stuifarat und Stuifahexa auf den Weg zum Rathaus machte. Dort war dann die Abwehr der Wäschgölten in musikalischer Begleitung der Lachabatscher nur von kurzer Dauer.
Als Ehrenamtsbeauftragter der Vereinshochburg wurde Michael der Zärtliche dann, mittlerweile in Frack und Zylinder, dazu verdonnert, Ehrenamtsmedaillen zu verteilen. Auch für einige Gemeindemitarbeiter hatten sie Aufgaben mitgebracht. So müsse der im Rathaus für die EDV zuständige Fabian Komarek an allen Computertastaturen die „.com“-Taste gegen eine „.ev“-Taste austauschen, während Kämmerer Gerhard Seiler für all jene, die nicht in einem unserer über 70 Vereine sind, eine Ehrenamtssteuer einführen solle. Was vermutlich nicht Viele sein werden. Ebenso müsse Bauhofleiter Michael Calvin jeden Donnerstag die Hauptstraße für eine "Doschdig for Fasnacht"-Demo sperren.
Prinzessin Stefanie, die ohne Prinz Christian von Wißgoldingen nach Waldstetten kam, vermutete eine „Geldausgabe ohne Ende bei den nun regierenden Wäschgölten“. Dabei mussten sie und ihre Vereinskollegen aufgrund eines Wasserschadens in der Kaiserberghalle vor kurzem alle eine kalte Dusche genießen. Daher hoffte sie, dass nach Rückgabe des Rathausschlüssels noch genug in der Kasse für eine Sanierung der Wißgoldinger Halle sei. Eine weitere Sorge betraf den Rathausneubau, denn dies war vermutlich die letztmalige Entmachtung in diesem Rathaus: „Hoffentlich wird der Neubau nicht ein „Berlin Airport“. Begleitet wurde ihr Auftritt von der Hofkapelle und den Sängern Stefan Winter und Rolf Dangelmaier, die zum einen den Handball-Song "Wenn nicht jetzt, wann dann" sowie ein neues, von Franz Pitzal auf die Melodie "Tulpen aus Amsterdam" getextetes Lied mitbrachten: „Stuifa-hau erklingt und dr Besen schwingt, jetzt isch Fasnetszeit.“