Amtsblatt Archiv: Waldstetten

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir Cookies. Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung zu. Über den Button "Mehr" können Sie einzeln auswählen, welche Cookies Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

Google Analytics

Dies ist ein Webanalysedienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Analyse
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
  • Pixel-Tags
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Addresse
  • Geräte-Informationen
  • Browser-Informationen
  • Standort-Informationen
  • Referrer-URL
  • Nutzungsdaten
  • JavaScript-Support
  • Flash-Version
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • App-Aktualisierungen
  • Besuchte Seiten
  • Klickpfad
  • Downloads
  • Kaufaktivität
  • Widget-Interaktionen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Aufbewahrungsfrist hängt von der Art der gespeicherten Daten ab. Jeder Kunde kann festlegen, wie lange Google Analytics Daten aufbewahrt, bevor sie automatisch gelöscht werden.

Datenempfänger

Daten-Empfänger Infotext

  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen

Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Waldstetten
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Staatlich anerkannter
Erholungsort im Ostalbkreis
Autor: Frau Herkommer
Artikel vom 17.09.2015

Ausstellungseröffnung „250 Jahre Marienkapelle“ im Bezirksamt in Wißgoldingen

Das „Markenzeichen Wißgoldingens“ wird gefeiert

Im 18. Jahrhundert ging in Wißgoldingen die Angst vor der Pest um. Da gelobten die Bewohner, bei der Erlösung von der Pestgeißel eine Marienkapelle zu bauen. Der damalige Pfarrer Jakob Dangelmaier war die treibende und leitende Kraft beim Bau der Kapelle, die 1765 fertiggestellt wurde. 1887 folgten eine Lourdesgrotte sowie fünf Jahre später ein Kreuzweg von der Grotte zur Kapelle. Von vielen Menschen, ob Maler oder Fotograf, wurde dieses Kleinod seither gerne als Motiv gewählt. Anlässlich ihres 250-jährigen Bestehens bot sich nun die Gelegenheit, im Rahmen einer Ausstellung all diese Kunstwerke interessierten Besuchern zu zeigen. Am Sonntag war Eröffnung, die vom Quartett Cultores Sonorum musikalisch begleitet wurde.

Ortsvorsteherin Ingrid Banzhaf konnte dazu zahlreiche interessierte Besucher im Bezirksamt willkommen heißen. Besonders hervorheben durfte sie die langjährige Marienkapellen-Mesnerin Anna Schmid, die „Käpelles-Anna“, wie sie dank ihrer 40-jährigen unermüdlichen Tätigkeit liebevoll in Wißgoldingen genannt wird. Banzhaf freute sich, dass zur Ausstellung ganz spezielle Marienkapellenbilder zählen und fast ausschließlich von Künstlern aus der näheren Umgebung seien. Doch nicht nur gemalte Exponate sind zu bewundern, auch wunderschöne Fotografien aus dem erweiterten Bereich um die Marienkapelle gibt es zu sehen. Ihren besonderen Dank sprach sie ihren „unermüdlichen Helfern Martin Klaus und Christopher Geiger“ aus, ohne deren Hilfe die Ausstellung nicht in dieser Form hätte präsentiert werden können.

In seiner Laudatio freute sich der Wißgoldinger Wolfgang Schultes, dass „onser Käpelle“ 250 Jahre alt werde. Nicht nur er, auch viele andere Ortansässige verbinden sehr persönliche Erinnerungen mit diesem Ort, eine enge emotionale Bindung sei entstanden. Zudem biete die Marienkapelle mit dem dahinterliegenden Albtrauf einen wunderschönes Anblick für zahleiche Anwohner. Längst sei sie zum Markenzeichen für Wißgoldingen, zum Motiv für Postkarten und Briefmarken geworden. Letztere sind übrigens beim kirchlichen Fest der Marienkapelle am 4. Oktober erwerbbar.

Schultes gab nochmals einen Rückblick auf ihre Entstehung, zitierte aus dem Vorwort zu einem alten Gebetsbüchlein für die Wißgoldinger Kapelle. Und stellte abschließend die Frage in den Raum: „Was macht onser Käpelle, das unsere Vorfahren aus tiefem Glauben für sich und die nachkommenden Generationen geschaffen haben, für uns heutige Menschen noch erhaltens- und schützenswert? Ist es ein Wanderziel, ein Baudenkmal, ein sichtbarer Teil unserer Dorfgeschichte oder ein Ort der gelebten Hoffnung, des lebendigen Glaubens?